Gallus Labelfire 340

Seit 2015 ist das innovative Digitaldrucksystem erfolgreich am Markt und vereint das Beste aus zwei Welten: Die Flexibilität und Vielseitigkeit des Digitaldrucks mit der Zuverlässigkeit und Präzision der konventionellen Druck- und Weiterverarbeitungstechnik.

Etiketten auf der Gallus Labelfire inline zu drucken, zu lackieren, zu veredeln und weiterzuverarbeiten – von der Rolle zum fertig gestanzten Etikett in einem Produktionsdurchgang.

PR-V1_LF-DC_D1-D4

Kennen Sie bereits unsere Labelfire Diamond Core Serie?

Gallus Labelfire - Explained in Short

Ein Komplettsystem aus einer Hand - für höchste Effizient im Etikettendruck

Das kompakte, digitale Produktionssystem verbindet modernste UV-Inkjet-Druckqualität und effizientesten Digitaldruck mit der Inline-Produktivität und Geschwindigkeit des Flexodrucks und den Vorteilen des Siebdrucks. Möglich wird dies duch Drop-on-Demand Inkjet-Technologie in Verbindung mit den tausendfach bewährten konventionellen Veredelungseinheiten und der vollständigen Integration in den Prinect-Workflow.

Die Gallus Labelfire im Überblick


GALLUS_LABELFIRE__printmodule

Vier- oder Siebenfarbig angelegtes Drucksystem für eine grössere Farbraumabdeckung plus Digitalweiss.

Bessere Auflösung und Offsetqualität
Mit dem digitalen Produktionssystem Gallus Labelfire kann der Etikettendrucker eine Druckqualität erreichen, die dem hochauflösenden Offsetdruck entspricht. Diese zeigt sich in der nativen (physischen) Auflösung von 1,200 × 1,200 dpi mit einer Tröpfchengrösse von nur 2 pl und vier verschiedene Tröpfchengrössen. Dadurch wird eine visuelle Auflösung von 2,400 × 2,400 dpi erreicht. Erst durch die hohe physische Auflösung sind kleine Zeichen und Buchstaben sowie feine Linien und Farbverläufe bis auf null Prozent druckbar. Durch die derzeit kleinste Tröpfchengrösse der Druckindustrie, entstehen ruhige, seidenmatte Oberflächen, eine bessere Haftung und Durchhärtung der Farbe und das bei reduziertem Tintenverbrauch. Die einzigartige Inkjet-Druckkopfform ermöglicht eine Inkjet-Kopfmontage mit nahtlosen Übergängen. Dies führt zu einer gleichmässigen Druckqualität über die gesamte Bahnbreite.

Durch die Kombination von Digitalweiss, CMYK, den Farbraum-Erweiterungsfarben Orange, Violett und Grün sowie einer 7-Farb-Separation, kann das Maschinensystem Gallus Labelfire 340 grosse Teile der simulierten PANTONE® PLUS-Farbskala abdecken. All das wird möglich durch den Einsatz speziell entwickelter Raster- und Farbmanagement-Algorithmen, die Heidelberg in seinen Offset-Vorstufen-Lösungen bereits seit Jahrzenten erfolgreich einsetzt.

GALLUS_LABELFIRE_color-pinning-web

Inter Color Pinning garantiert hohe Druckqualität und Substratvielfalt.

GALLUS_LABELFIRE_printhead-1

Die einzigartige rhombische Kopfform erleichtert das naht-lose Aufeinanderfügen der Köpfe zu einem Farbbalken.


GALLUS_LABELFIRE__pinning-module

Pinning Modul mit Lichtfalle zur Sicherstellung randscharfer Punkte.

Digitale Flexibilität
Die Gallus Labelfire ist ein System mit durchgängiger Bedienlogik, das Digitaldruck, konventionellen Druck und Weiterverarbeitung integriert. Das Etikett wird in einem Produktionsdurchgang inline gefertigt – von der unbedruckten Rolle bis zum entgitterten Endprodukt. Eine der wesentlichen Stärken des Maschinensystems Gallus Labelfire ist seine hohe Flexibilität. Die digitale Druckeinheit ermöglicht sogar eine kostengünstige Produktion von Auflagen mit variablen Daten, Versionierungen und Kleinauflagen.

Inline-Verarbeitung in einem Schritt

Die digitale Flexibilität der Gallus Labelfire Druckeinheit wird optimal durch die integrierten Gallus ECS-Module unterstützt. Die Stärken des Digitaldrucks kombiniert mit denen der digitaldruck-optimierten Inline-Weiterverarbeitungsprozesse einer konventionellen Etikettendruckmaschine eröffnen ganz neue Möglichkeiten: Etiketten können erstmals in einem Arbeitsgang lackiert, laminiert, mit Kaltfolie veredelt und mit einer Stanze weiterverarbeitet werden. Die konventionellen Module ermöglichen den Einsatz von Primer, Schmuckfarbe, Sicherheits- oder Kaltfolienelementen, Lack oder Kaschierung, ohne dabei die Produktion zu unterbrechen – unabhängig von der Komplexität des Etiketts. Bei der Gallus Labelfire besteht zudem die Möglichkeit, sogar vor dem Digitaldruck Sondereffekte wie Metallic oder Neonfarben sowie zusätzliches Flexo- oder Siebdruck-Weiss zu kombinieren und Schmuckfarben hinzuzufügen.

 

Matt- und Glanz-Effekte sowie Spotlackierungen mit der digitalen Veredelungseinheit

Die digitale Veredelungseinheit (Digital Embellishment Unit, kurz DEU), ist in der Lage inline im UV-Inkjet Verfahren digital zu lackieren und dabei Matt- und Glanz-Effekte sowie haptische Spot-Lackeffekte in unterschiedlichen Schichtdicken auf die Substratbahn zu applizieren. Die Vorteile: kürzere Rüstzeiten, minimierte Reinigungsaufwand und keine zusätzlichen Werkzeugkosten.

Hohe Flexibilität bei Bedruckstoffen

Das digitale Maschinensystem Gallus Labelfire verspricht dem Etikettendrucker eine beispiellose Vielfalt an Bedruckstoffen. Kein zusätzlicher Primer ist notwendig. Durch beschichtete Umlenkrollen, Andruckarme und eine Kühlwalze ist das industrielle Inkjet-Produktionssystem für die Verarbeitung von temperaturempfindlichen und dünnen Substraten vorbereitet. Das Drucksystem ermöglicht zudem eine hohe Flexibilität bei Anwendungen, wobei eine Umrüstung auf zusätzliche Digitalfarben, wie zum Beispiel beim Einsatz von Digitalweiss, nicht erforderlich ist. Nach dem Aufbereiten in der Druckvorstufe werden die Daten bei Auftragswechsel auf Knopfdruck einfach über das integrierte Gallus HMI-Touchscreen-Bedienpanel hochgeladen. Dieses steuert gemeinsam die digitalen und konventionellen Module der Gallus Labelfire mit derselben Bedienlogik. Unabhängig vom Material und der Stanzlinienlänge können mit der semirotativen Stanzeinheit die meisten gängigen Bedruckstoffe gestanzt werden. Dabei sorgt eine Direktabgitterung für saubere und konstante Druckergebnisse auch bei komplexen Stanzkonturen mit bis zu 70 m/min.

GALLUS_Labelfire_flexo

Der bewährte Modulbaukasten der Gallus ECS 340 optimiert die Flexibilität der Gallus Labelfire.

gallus_
Das voll integrierte Gallus HMI steuert als zentrale Bedienstelle sowohl die komplette Maschine. 

GALLUS_Labelfire_slitter

Optionale Längsschneider mit Rollmesser- und/oder Rasierklingenausführung möglich.

Maximale Integration für höchste Produktivität
Als industrielles Produktionssystem zeichnet sich die Gallus Labelfire für kleine und mittlere Auflagen aus, und darüber hinaus. Vom Bedruckstoff bis zur fertigen Etikettenrolle ist nur ein einziger Arbeitsgang notwendig – Produktions- oder Maschinenstopps für die Fertigstellung und Weiterverarbeitung werden vermieden.

Gallus Labelfire 340: Das 4 oder 8-Farben Inkjetsystem deckt bis zu 94 Prozent der simulierten PANTONE® PLUS-Farbskala* in bester Qualität ab.

-> für alle Maschinenkonfigurationen gilt: eine native Auflösung von 1200 x 1200 dpi steht für höchste Druckqualität bei Geschwindigkeiten bis zu 70 m/min.

Druckfunktionen
Das Digital Front End der Gallus Labelfire überzeugt mit seinen praxisorientierten Funktionen: Schmuckfarbenabgleich, PDF-Toolbox und Prepress-Manager sind nur einige davon. Alle zur Verfügung stehenden konventionellen Druckfunktionen erfüllen die Anforderungen einer effizienten Produktion von kleinen Auflagen durch optimierte Rüstzeiten, minimierter Makulatur und Werkzeugkosten. Die Doppelaufwickler ermöglichen zusätzlich ein schnelles Umrüsten sowie das verschränkte Wickeln von schmalen Kleinrollen und reduziert gleichzeitig Rüstzeiten.

GALLUS_LABELFIRE__diecut-unit

Semirotative Stanze mit Kompensator.

GALLUS_LABELFIRE__diecut-closeup

Semirotative Stanze für minimierte Werkzeugkosten und grosse Substratvielfalt

GALLUS_LABELFIRE__double-rewinder

Der Doppelaufwickler ermöglicht das verschränkte Rollen von Kleinrollen oder das Rüsten während der Produktion.

Die neueste Inkjet-Technologie mit einzigartiger Inkjet-Kompensation
Die Gallus Labelfire verbindet die überlegene, hochinnovative Fuji Film UV-Drop-on-Demand Inkjet-Technologie mit den bewährten Gallus ECS 340 Modulen, die als Basismaschine dienen. Zusätzlich verfügt das digitale Maschinensystem über Inkjet-Druckköpfe, die im Zwei- oder selbst im Dreischichtbetrieb eine Lebensdauer von mehreren Jahren aufweisen. Automatisierte Wartungs- und Reinigungszyklen unterstützen eine hohe Systemzuverlässigkeit und Verfügbarkeit.

Zusätzlich verfügt die Gallus Labelfire über ein proprietäres Verfahren, um nicht einwandfrei arbeitende Düsen in den Inkjet-Druckköpfen zu erkennen und auszugleichen. Durch das Zusammenspiel von Kamera-Erkennung in der Digitaldruck-Einheit sowie speziell entwickelten Algorithmen gehören sogenannte "white lines" und "dark lines" und sogar das "Ghosting"-Phänomen der Vergangenheit an. Damit erhalten Sie perfekte Labels und schmalbahnige Verpackungen in perfekter Qualität.

Einfach und integriert - Prinect DFE Software-Workflow Management

Die Gallus Labelfire wird als produktionsbereite Komplettlösung geliefert - Soft- und Hardware sind fixer Bestandteil. Für das Digital Front End (DFE) wird Prinect, die Workflowsoftware von Heidelberg, eingesetzt. Das DFE is ein unverzichtbarer, integraler Bestandteil des Digitaldrucksystems. Es ermöglicht, dass der Drucker sich voll und ganz auf die Produktion auf der Druckmaschine konzentrieren kann, während in der Vorstufe die Daten in optimaler Qualität druckfertig vorbereitet werden.

Ein Bedienpanel für alles - das Human Machine Interface (HMI) der Gallus Labelfire

Das Gallus HMI Touchscreen-Bedienpanel übernimmt die Daten nach dem Aufbereiten in der Druckvorstufe per Knopfdruck bei Auftragswechsel. Ihre Vorteile: einfache, intuitive Bedienung und Steuerung der Module mit der gleichen Bedieneinheit wie bei der digitalen Einheit.

Die einzigartige Inkjet-Druckkopfform ermöglicht nahtlose Kopfmontagen, was zu einer gleichmässigen, streifenfreien Druckqualität über die gesamte Bahnbreite führt.

Solide Zuverlässigkeit
Gallus steht seit über 90 Jahren für „Erfolg und Sicherheit für den Etikettendrucker“. Gemeinsam mit Heidelberg, deren jahrzehntelanger Erfahrung in der digitalen Druckvorstufe und solidem Druckmaschinenbau, konnte das einzigartige industrielle Inkjet-Produktionssystem optimal entwickelt werden – die Gallus Labelfire.

"The Power of hybrid"

Gleichzeitig bieten die konventionellen Druckfunktionen der Gallus Labelfire zusätzliche Optionen in der Veredelung und Inline-Weiterverarbeitung, wie z.B. beim Lackieren, Laminieren und Stanzen. Ein faires, verbrauchsabhängiges Geschäftsmodell bewirkt, dass die Tintenpreise und Service-Leistungen marktgerecht sind und Kunden direkt von ihren erreichten Prozess-Optimierungen profitieren.

Die Vorteile der Gallus Labelfire auf einen Blick

Niedrigste Kosten pro Etikett

Höchste Produktivität in Verbindung mit günstigen Tintenpreisen und dem effizienten Farbmanagement von Prinect ermöglichen es dem Drucker, Etiketten zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis zu produzieren.

Qualität

Die beste verfügbare Auflösung von 1200 × 1200 dpi (nativ) bei 70 m/min* und eine kamerabasierte Qualitätssicherung sorgen für eine perfekte Druckqualität. Das Single Color Pinning Verfahren sorgt auch bei extra feinen Linien und sehr kleinen Schriften für schärfste Druckergebnisse. Die 7-Farben Druckeinheit ist in der Lage bis zu 94%** der PANTONE® PLUS Farben zu simulieren. Eine konstante Farbstabilität während der gesamten Produktionsdauer der Maschine garantiert eine exakte Reproduzierbarkeit der Druckjobs bei Nachauflagen.


Benutzerfreundlichkeit

Ein Bedienfeld für alles. Die integrierte Registerregelung und das Human Machine Interface (HMI) der Gallus Labelfire stehen für eine einfache und intuitive Bedienung. Die konventionellen Module werden mit der gleichen Bedienlogik wie das Digitaldruckwerk angesteuert. Zusätzlich sorgen eine kamerabasierte Qualitätsüberwachung und die Düsenfehlerkennung und -kompensation für höchste Inkjet-Druckqualität.

Ab sofort erhältlich: Gallus Labelfire "Diamond Core Series": Vier Modelle der Gallus Labelfire sind nun erhältlich, überschaubar und klar definiert, auf die unterschiedlichen Marktbedürfnisse abgestimmt.

Informieren Sie sich jetzt hier!

 

 

 

 

Technische Daten 
  
Digital Printing Unit 
DruckverfahrenUV - Piezo DoD - InkJet
Druckgeschwindigkeit

bis zu 70 m/min


Produktivität
max. Druckfläche 1428 m²/h
Druckauflösung1200x1200 dpi native @2pl droplet size
optische Auflösung ca. 2400 x 2400dpi, > 200 Graustufen

Anzahl Digitale Druckmodule

Gallus Labelfire 34

Diverse Ausprägungen erhältlich

  • 8 (CMYK + GOV + Digital-Weiss)
  • 7 (CMYK + GOV)
  • 5 (CYMK + Digital-Weiss)
  • 4 (CMYK)
Farben
Gallus Labelfire 340

4 bis 8 Farben
Abhängig von der Konfiguration: CMYK + GOV (Grün/Orange/Violett) + Digital-Weiss, CMYK + GOV, CYMK + Digital-Weiss, CYMK)

Druckbreite max.340 mm
SubstrateMonofolien, Papiere und Verbundmaterialien
50 - 350 µm
Spezial-Substrate

Cardboard, Tubenlaminate und dünne Folien                         

20 - 450 µm

Grösse (L x B x H)11'500 x 4'500 x 2'200 mm (Basis Konfiguration)
Variable Daten

iVDP (industrielle variable Datenverarbeitung, wie z.B. Barcodes, QR-Codes, alphanumerischischer Text, …)

 

Voll variabler Datendruck / full Variable Data Printing (Option):

für einzigartige Applikationen

Schnittstellenzu gängigen Pre-Press Softwarelösungen
Low Migration
Swiss Ordinance, Nestlé Guidance, Eupia, GMP
  

Konventionelle Inine-Produktionsplattform

 
Rollendurchmessermax. 40" (1016 mm)
Anzahl konventionelle Prozessplattformen5 + Stanzung
Formatlänge Flexowerk254 - 508 mm
SubstratkonditionierungBahnreinigung (Direkt-kontakt + kontaktlos), Corona, Antistatik und Primer (wenn nötig), Flexo Druck (Voll- und Spotfarbe), Delam-Relam, Rückseitendruck
Inline-WeiterverarbeitungFlexodruck, Siebdruck, Lackieren, Kaltfolieren, Laminieren, Stanzen, Gitteraufwickeln, Längsschneiden, Digital Embellishment Unit (DEU)
Stanze

Semi-rotativ, Formatlänge: 152 - 508 mm (6'' - 20'') ;

Voll-rotativ, Formatlänge: 152 - 508 mm (6'' - 20'')



Anschlusswerte
Anschlussleistung121 kW (3P + PE)
Spannung400V / 50Hz
Druckluft350 l/min; mit 7.5 bis max.10 bar, öl- und wasserfrei
Abluftca. 2670 m3/h; Ablufttemperatur max. 50°C / Ozonausstoß im Betrieb ca. 0,8 mg/m3
KonformitätCE, GS (UL auf Anfrage)
  
FerndiagnoseJa
  
Alle technischen Angaben sind Richtwerte. Konstruktionsänderungen bleiben vorbehalten. 

Folgende Sonderausführungen der einzelnen Maschinentypen Labelfire sind möglich:

Substrat-Erweiterungen für: Leichtkarton, Tubenlaminat und  dünne Folien (20–450 μm)

Druck von vollvariablen Daten (FullVDP): Volle Variabilität je Pixel

Low Migration: Swiss Ordinance, Nestlé Guidance, Eupia, GMP

Die Gallus Labelfire im Überblick