Ausgabe 23 / September 2010

Gallus setzt auf Aluminium Sleeves

Druckzylinder Sleeves werden aus Kunststoff-Werkstoffen oder aus Aluminium gefertigt. Beide Werkstoffe haben ihre Vorteile. Ein massgeblicher Vorteil kommt jedoch den Aluminium Sleeves zu gute, denn diese haben die positive Eigenschaft, dass sie dem Alterungsprozess weniger schnell unterworfen sind als die Kunststoff Sleeves. Das Altern beeinflusst wesentlich die mechanischen Eigenschaften, was sich sichtbar auf die Druckqualität auswirkt.

Warum Aluminium Sleeves?

In der letzten Ausgabe 22 des Gallus In Touch wurde in das Thema Sleeves bereits eingeführt. Die wichtigsten Botschaften werden einleitend kurz noch einmal zusammengefasst:

Der massgebliche Vorteil der Sleeve-Technologie ist die hohe Robustheit und damit die geringen Abnutzungserscheinungen im Antrieb, was die Neigung zu Zahnstreifen stark reduziert. Im Weiteren sind Sleeves bei Auftragswechseln sehr schnell auswechselbar und im Handling sehr einfach.

Sleeves werden entweder aus Kunststoff oder aus Aluminium hergestellt, wobei bei Kunststoff Sleeves das Problem des frühzeitigen Alterns besteht. Dadurch verändern sich die Rundlaufeigenschaften und die Formgenauigkeit, wodurch die Druckqualität massgeblich beeinträchtigt wird. Abhängig von den drucktechnischen Anforderungen und der Einsatzhäufigkeit müssen Kunststoff Sleeves in regelmässigen Abständen ersetzt werden.
Dies ist ein triftiger Grund für Gallus, in Zukunft sämtliche Maschinensysteme mit Spannvorrichtungen für den Einsatz von Aluminium Sleeves auszurüsten.

Neben der längeren Lebensdauer sind Aluminium Sleeves beständig gegenüber lösemittelhaltigen Reinigungsmitteln und weniger anfällig auf mechanische Beschädigungen oder Ausrutscher mit dem Messer während der Klischeemontage.

Verfügbarkeit von Aluminium Sleeves

Die Sleeve-Technologie wird auf den Maschinensystemen Gallus RCS 330/430, Gallus EM 340/410/510 S und auf der Gallus ECS 340 eingesetzt. Bei der Gallus RCS 330/430 ist die Aluminiumvariante seit der Markteinführung des Maschinensystems verfügbar, da insbesondere hier höchste Produktivität und beste Qualität oberstes Gebot sind und sich der Mehraufwand für die aufwändige Konstruktion der Spannachse somit rechtfertigt.

Aufgrund von positiven Praxiserfahrungen hat sich Gallus entschlossen, auch für die weiteren servogetriebenen Maschinensysteme entsprechende Spannachsen zu konstruieren und auf den Markt zu bringen. Für die Maschinensysteme Gallus EM 340/410/510 S sind die mechanischen Spannachsen ab sofort verfügbar und werden somit standardmässig bei allen neuen Maschinen eingebaut. Ab Ende 2010 wird auch das neuste Maschinensystem, die Gallus ECS 340 mit Aluminium Sleeves ausgerüstet werden. Es wird möglich sein, Maschinen mit Kunststoff Sleeves auf Aluminium Sleeves umzurüsten.

Varianten und Entscheidungsbaum

Mit dem Einzug der modernen Automatisierungstechnik und der damit verbundenen Servotechnologie hat sich auch die Welt der Druckwerkzeuge verändert. Somit wurde der Einsatz der Sleeve-Technologie erst möglich gemacht, wie auch beispielsweise die Substratdickenkompensation. Ein Relikt aus dem frühen mechanischen Zeitalter ist die Kompensation der Plattenpressung während des Druckens (Pressung oder im englischen “print pressure compensation“), welche durch eine Korrektur von +0.1mm im Druckzylinder-Umfang mechanisch korrigiert wurde.

Durch die Nutzung der Servotechnologie auch bei der jüngsten Generation von Druckmaschinen, der Gallus ECS 340, konnte diese überflüssig gewordene mechanische Korrektur aus dem Standard entfernt werden. Somit werden jetzt sämtliche Gallus Servo-Druckmaschinen mit Sleeve-Technologie ohne Pressung konfiguriert.

Natürlich sind Aluminium-Sleeves mit Pressung weiterhin auf Anfrage erhältlich, sie werden aber längerfrisitg am Markt schwinden.

Für die Wahl der richtigen Sleeves ergibt sich vereinfacht folgender Entscheidungsbaum:

Weitere Auskünfte zu Aluminium Sleeves und Nachrüstungen erteilt Ihnen gerne Herr Carlos Galan (carlos.galan@gallus-group.com).


zurück
Share |