Ausgabe 21 / Dezember 2009

Editorial

Willkommen zur 21. und letzten Ausgabe von Gallus In Touch im 2009. In der aktuellen Ausgabe lassen wir die Labelexpo 2009 und damit auch die Markteinführung der Gallus ECS 340 Revue passieren und bringen Ihnen einige der Hintergründe zur Auswahl von Granit als Werkstoff für Etikettendruckmaschinen näher. Ausserdem führen wir unsere Reihe über den Offsetdruck weiter und zeigen die aus unserer Sicht aktuellsten Markttrends auf.

Granit? Warum? Lediglich ein Marketing Gag? Dies las ich im Anschluss an die Labelexpo 2009 in einem Labelexpo Review Blog eines Besuchers der Messe. Ich fand es beachtlich, dass die Messerückblicke nun nicht mehr nur durch die Fachzeitschriften erfolgen, sondern auch durch interessierte Teilnehmer der Industrie.

Warum also setzen wir in der Gallus ECS 340 Granit ein? Auslöser waren ausführliche Best-Practise Studien in anderen Industrien. So wird Granit schon seit Jahren sehr erfolgreich für hochpräzise Messsysteme oder CNC Fertigungsmaschinen eingesetzt. Dort macht man sich unter anderem die Eigenschaften der Robustheit, Genauigkeit und thermischen Stabilität des Granits zu Nutze.

Granit hat viele vorteilhafte Eigenschaften, die sich für den Maschinenbau sehr gut nutzen lassen. Die Robustheit und Stabilität des Granits erlaubt konstruktiv für eine Etikettendruckmaschine neue Wege zu beschreiten. So lassen sich dank der hohen Belastbarkeit des Granits die Druckwerke am Block „hängend“ montieren, was eine sehr gute Bedienbarkeit und Zugänglichkeit der Druckwerke durch den Drucker ermöglicht. Gleichzeitig konnte eine neue, sehr kurze Bahnführung gewählt werden, was sich direkt sehr positiv auf die Makulaturwerte auswirkt. Die Robustheit und damit Vibrationsarmut des Granits ermöglicht zudem einen sehr exakten und stabilen Bahnlauf durch die Maschine.

Mit Blickwinkel der Nachhaltigkeit bringt Granit als naturnahes Produkt weitere Vorteile mit sich. Granit ist ein Naturprodukt, dessen Herstellung entsprechend auch keine Energie verbraucht und damit auch kein CO2 generiert. Des weiteren erlaubt der Einsatz des Granitblocks als eigentlicher Rahmen der Druckmaschine eine deutliche Reduktion von eingesetzten Bauteilen, was die CO2 Bilanz der Maschine weiter positiv beeinflusst. Zu guter Letzt ist auch die Weiterverwendung des Granits nach einem Lebensende der Druckmaschine kein Problem, da Granit nicht altert und daher für denselben Einsatz weiterverwendet oder aber für andere Zwecke eingesetzt werden kann.

Interessanterweise ist trotz der massiven Bauweise mit dem Granit die Gallus ECS 340 nicht schwerer als eine traditionell gebaute Maschine. Grund dafür ist das spezifische Gewicht von Granit, welches dem spezifischen Gewicht von Aluminium entspricht.
Die Gallus ECS 340 hat ein überaus positives Echo ausgelöst und wir freuen uns sehr über die unerwartet hohen Verkaufsabschlüsse. Bereits sind 20 Maschinen verkauft und dies verteilt über den Globus - sowohl in Europa, den Americas und Asien.

Neben der Gallus ECS 340 haben wir auf der Labelexpo 2009 eine Vielzahl weiterer Innovationen vorgestellt, wie zum Beispiel das auf Fotospektrometrie basierende inline Farbmessgerät auf der Gallus RCS 330. Durch den Einsatz des Systems lassen sich grosse Makulatureinsparpotentiale erschliessen, da die Farbqualitätskontrolle kontinuierlich erfolgt und die Maschine für Mess- und nachfolgende Einstellarbeiten nicht mehr gestoppt werden muss. Des weiteren hatten wir auf der Messe die Gallus Workflow Lösungen vorgestellt, wie auch die digitale Gallus Screeny Siebdruckplatte präsentiert. Damit entfällt der Schritt der Filmbelichtung und das Siebdruckgewebe kann direkt in einem gängigen CTP Belichter bebildert werden. Lesen Sie mehr über Gallus an der Labelexpo im Bericht “Erfolgreiche Labelexpo Europe 2009 in Brüssel“.

Die Labelexpo war eine sehr gute Plattform, um sich über die neusten Trends in unserer Industrie zu informieren. In der aktuellen Ausgabe möchten wir Ihnen die aus unserer Sicht erkennbaren Trends insbesondere im FMCG (fast moving consumer goods) Bereich aufzeigen. Den Löwenanteil mit 70% machen die beiden grössten Segmente Lebensmittel und Getränke aus, gefolgt von Gesundheitspflege, Kosmetik und Haushalt. Die Anforderungen an die Etiketten sind in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich, entsprechend auch die Anforderungen an die Produktionsmittel. Mehr darüber erfahren Sie im Bericht “Produktdekoration im Wandel der Zeit“.

Offset oder Flexo bleibt weiterhin eine spannende Frage, die für jeden Kunden und jeden Auftrag einzeln beantwortet werden kann. Beide Druckprozesse haben ihre Vor- und Nachteile und werden in naher Zukunft weiterhin einen breiteren Einsatz finden. Die Rako Gruppe mit Sitz in Witzhave, Deutschland, hat sich für Ihren Offsetstandort in Ellerau für die Gallus RCS Offset entschieden. Die neue Gallus RCS 430 ergänzt damit die bisher in der Flexo Kombination bereits sehr erfolgreich eingesetzten Gallus RCS Maschinen der Rako Gruppe in Deutschland und China. Die Einzelheiten erfahren Sie in unserem Interview mit der Geschäftsleitung des Werkes Ellerau im Bericht “RAKO setzt auch im Offsetdruck auf die Gallus RCS“.

In der aktuellen Ausgabe setzen wir ausserdem unsere technische Reihe über den Offsetdruck fort “Praxiserfahrungen im Etikettendruck: Inkspitting“, stellen Ihnen die neuen Gallus Screeny Produkte der S-Line vor “Screeny S-Line bewährt sich und erhält Zuwachs“ und interviewen in der Reihe “We are Gallus“ unseren Standortleiter der Gallus Druckmaschinen GmbH/Deutschland Hr. Michels.

Nur noch wenige Tage bis der Jahreszähler bereits auf 2010 wechselt. Ich möchte Ihnen an der Stelle für Ihr Vertrauen in Gallus und unsere Produkte und Dienstleistungen herzlich danken. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie erholsame Festtage und einen guten Start ins Neue Jahr!


Und nun wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre des Gallus In Touch.


Freundliche Grüsse

Felix Egger

Leiter Verkauf & Marketing


zurück
Share |