Ausgabe 40 / Dezember 2014

Die digitale Zukunft – Gallus DCS 340

Der Vorhang ist gefallen: Der Prototyp der Gallus DCS 340 (DCS = Digital Converting System) hat auf den "Gallus Innovation Days 2014" seine Weltpremiere vor über 700 interessierten Besuchern gefeiert. Der vorgestellte Prototyp, dessen Bahntransport-Plattform die bewährte und beliebte Flexodruckmaschine Gallus ECS 340 bildet, war wie folgt konfiguriert:

Vorgelagerte Bahnvorbereitung

• Abwickeleinheit
• Bahnreiniger
• Koronastation
• Zwei Flexodruckstationen für die optionale Vorbehandlung von Spezialmedien oder Spezialeffekten wie Neondruckfarben oder das Erreichen hoher Weiss-Opazität im Flexodruck bei unzureichender Weiss-Opazität im Digitaldruck

Digitaldruckmodul

• UV-DoD-Inkjet-Modul mit integrierter Druckkopfwartung

   - Bis zu 8-Farbendruck
   - Digitaldruck in Weiss + CMYK und Orange 
   - Zwischentrocknung (Pinning) für eine gleichbleibend hohe Druckqualität
   - Vollständige Aushärtung an der Kühlwalze – für temperaturempfindliche Medien 
   - Umfassendes Prüfsystem für zuverlässige Qualität

Nachgelagerte Verfahren zur Veredelung und Weiterverarbeitung

• Flexodruckstation als Lackiermodul mit der Möglichkeit zur Spotlackierung oder Laminierung
• Semirota-Stanzeinheit mit Längsschneider
• Prüftisch zur einfachen Entnahme von Proben
• Doppel-Aufwickelvorrichtung für schnelle Auftragswechsel

Mit ihrer nativen Auflösung von 1200 dpi, einer Druckgeschwindigkeit von 50 m/min und höchster Registergenauigkeit setzt die neue Digitaldruckmaschinengeneration von Gallus beim Etikettendruck bislang unbekannte Massstäbe in puncto Produktivität, Flexibilität und Qualität.

Das Digital Converting System Gallus DCS 340 bietet die bewährte One-Pass-Productivity – vom Bedruckstoff bis zur finalen schlanken Rolle – fertig zur Auslieferung oder Konfektionierung in einem Verarbeitungsschritt.

Das neue Maschinensystem wird nur jene konventionellen Druck- und Bearbeitungsverfahren integrieren, die für die effiziente Produktion von Kleinauflagen geeignet sind, wie beispielsweise Semi-Rotationsstanzen. Die ultimative Zielsetzung für dieses bahnbrechende Gallus DCS-Konzept lautet:

Nutzung der digitalen Flexibilität mit bewährter konventioneller Produktivität auf einer neuen Integrationsebene

Ein Bedarf an zusätzlichen Skalenfarben (z. B. Flexodruck- oder Offsetdruckstationen wie in Hybrid-Druckmaschinen) besteht nur, wenn die Druckqualität des Digitaldruckmoduls nicht ausreichend ist.

Dank der innovativen Inkjet-Technologie von Fujifilm, die ungeachtet der Anzahl der Farben oder der gewählten Auflösung eine native Auflösung von 1200 x 1200 dpi bei einer Druckgeschwindigkeit von 50 m/min erreicht, ist dies bei der Gallus DCS 340 nicht der Fall. Bei einer Tröpfchengrösse von 2 pl, die über 200 Grau-Skalen bei einer Rasterweite von 70 l/cm mit dem Prinect Digital Frontend ermöglicht, wird ein echter Digitaldruck in Offset-Qualität erreicht, der das Drucken kleiner Buchstaben, feiner Linien sowie feiner Farbverläufe bis auf Null erlaubt. Doch damit nicht genug: Heidelberg und Gallus haben zudem einen eigenen Prozess entwickelt, mit dem das Aussetzen von Inkjet-Düsen verhindert bzw. die ordnungsgemässe Funktion der Düsen überwacht und aussetzende Düsen durch softwaregesteuerte Prozesse im Druckbild kompensiert werden. Das Ergebnis ist eine erstklassige Qualität mit der de facto Verhinderung von Druckfehlern und der Beseitigung der bisher vorherrschenden Qualitätseinschränkung des Inkjetdrucks unter Produktionsbedingungen. Die Anforderung war, ein Digitaldrucksystem mit unübertroffener Systemzuverlässigkeit und Produktivität zu entwickeln. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat Gallus seine Kräfte mit zwei ausgesprochen kompetenten Partnern – Heidelberg und Fujifilm – gebündelt. Mit Gallus haben Sie somit einen Partner im Digitaldruck an Ihrer Seite, der Sie nicht im Stich lässt. Die leistungsfähige Serviceorganisation wird Kunden zudem unterstützen, die Gallus DCS 340 auf demselben Produktivitätsniveau zu erhalten wie dies im derzeitigen Leistungsangebot an Maschinen erreicht wird.

Martin Leonhard, Verantwortlicher für das Business Development Digital bei Gallus, erläutert: "Wir würden uns freuen, Sie auf der Labelexpo 2015 erneut begrüssen zu dürfen, denn wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Führungsposition im Etikettendruck weiter auszubauen. Unser Anspruch ist es, Ihnen den erfolgreichen Einstieg und Übergang in den Digitaldruck zu ermöglichen und Ihnen während dieses Übergangs Sicherheit und Unterstützung zu geben."

Martin Leonhard, verantwortlich für Business Development Digital bei Gallus, ist vom zukünftigen Erfolg der Gallus DCS 340 überzeugt.

In unserer nächsten Gallus in Touch Ausgabe startet die Artikelserie „Digital now“, in der wir Sie bis zur Labelexpo 2015 mit technischen Informationen zu unserem neuen digitalen Inline Converting System Gallus DCS 340 informieren werden.


zurück
Share |