Edition 39 / September 2014

Gallus Screeny – Innovativer Siebdruck

Als Pionier im rotativen Siebdruckgeschäft und als weltweit bedeutendster Etikettendruckmaschinen-Hersteller hat Gallus hinsichtlich des Kombinationsdrucks mit Siebdruck schon oft Massstäbe gesetzt und immer wieder Innovationen generiert, z.B. mit den Gallus Screeny Genuine Plates. Die Original Siebdruckplatten von Gallus sind die perfekte Einzellösung eines Systemlieferanten (Druckmaschine, Siebdruckwerk und Siebdruckplatte von einem Hersteller) im Etikettendruckgeschäft. Bei den „Gallus Innovation Days“ vom 23. bis 25. September in St. Gallen wird Gallus wieder neue Massstäbe setzen. Hierfür präsentiert Gallus die neue Gallus Screeny A-Line und zeigt dem Fachpublik eine Live-Demonstration des einzigartigen Kombinationsdruckverfahren „Metallic Doming“ (Siebdruck-Heissfolienpräge-Effekt). Ausserdem nimmt sich Gallus aktiv dem Thema  „rotativer Siebdruck mit Tempo 120“ an.

Gallus Screeny Advanced (A-Line)

Als Hersteller von Originalprodukten hat sich Gallus stets zu höchster Qualität, Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortung und technologischer Weiterentwicklung der Gallus Screeny Genuine Siebdruckplatten verpflichtet. Dieses Versprechen von Gallus manifestiert sich nun auch in der Präsentation der neuen Gallus Screeny Advanced Line (A-Line).

Die neue Gallus Screeny A-Line zeichnet sich vor allem durch eine extreme Robustheit aus, die besonders für die Handhabung von Siebdruckplatten innerhalb und ausserhalb der Druckmaschine von Vorteil ist. Daher eignet sich die Gallus Screeny A-Line bestens für eine maximale Wiederverwendung. Diese höhere Wiederverwendungsrate wiederum ist der schnellste Weg, die Kosten pro Siebdrucketikette signifikant zu reduzieren.

Die Robustheit stellt aber nur eines von mehreren Kriterien für eine gute Siebdruckplatte dar. Erstklassige Druckergebnisse, optimale Bildauflösung, diverse Applikationsmöglichkeiten, perfekter Farbfluss und leichte Endkontrolle der bebilderten Siebdruckplatte sind weitere Faktoren, die bei der Realisierung der Gallus Screeny A-Line berücksichtigt wurden.

Dies alles macht die Gallus Screeny A-Line zur neuesten und besten Siebdruckplatte, die gegenwärtig am Markt erhältlich ist. An den „Gallus Innovation Days“ kann sich das Fachpublikum anhand von Mustern selbst ein Bild von der neuen Gallus Screeny A-Line machen.

Grossaufnahme der Gallus Screeny A-Line

„Metallic Doming“ – der einzigartige Metall-Relief-Effekt

„Metallic Doming“ ist ein einzigartiges Kombinationsdruckverfahren im schmalbahnigen Etikettendruck: rotativer Siebdruck veredelt mit metallischer Folie. Zuerst wird mit dem Rotationssiebdruck das Druckbild aufgetragen. Dann wird auf den Siebdruck eine metallische Folie aufkaschiert. Dieses Kombinationsdruckverfahren wird an den „Gallus Innovation Days“ der Etikettenwelt zum ersten Mal live auf der Gallus RCS 330 demonstriert.

Das Besondere dabei: Mittels „Metallic Doming“ lässt sich ein Metall-Relief-Effekt auf transparentem Selbstklebematerial oder auf Tubenlaminat imitieren. Solch ein Veredelungseffekt auf Mono- oder Clearmaterial ist ein absolutes Novum und war auf transparentem Selbstklebematerial oder auf Tubenlaminat auf schmalbahnigen Etikettendruckmaschinen bis dato technisch nicht möglich. Ein klarer Wettbewerbsvorteil für Anwender von Gallus Etikettendruckmaschinen, die sich mit dieser einzigartigen Applikation technologisch von ihren Mitbewerbern differenzieren können. Natürlich lässt sich das „Metallic Doming“ auch auf allen üblichen Selbstklebematerialien aus Papier applizieren.

Reliefwirkung von „Metallic Doming“ bei Schriften

„Metallic Doming“ bringt dem Etikettendrucker aber auch Vorteile hinsichtlich Zeitersparnis und Flexibilität. Ist das spezielle Werkzeug für „Metallic Doming“ gekauft, muss der Etikettendrucker nicht mehr extern Werkzeuge bestellen und warten bis diese endlich geliefert werden. Mit der entsprechenden Inhouse-Ausstattung kann innerhalb von 30 Minuten das Drucksujet für „Metallic Doming“ hergestellt und mit „Metallic Doming“ auf der Maschine gestartet werden. Dadurch wird die Produktionsplanung der Druckaufträge für den Etikettendrucker extrem flexibel und dringende Aufträge können kurzfristig produziert und ausgeliefert werden.

Reliefwirkung von „Metallic Doming“ bei Vollflächen und Linien

„Tempo 120“ – rotativer Siebdruck mit 120 Metern pro Minute

Wie schafft man es, dass der rotative Siebdruck für den Etikettendrucker ein wirtschaftlicherer Druckprozess und wettbewerbsfähig im Vergleich zum Flexodruck wird? Diese Frage hat Gallus immer wieder mit Kunden diskutiert und das Kundenkredo war eindeutig: Man müsste schneller im rotativen Siebdruck produzieren können.

Heute drucken viele Etikettendrucker im rotativen Siebdruck mit einer Produktionsgeschwindigkeit zwischen 30 und 60 Metern pro Minute. Wäre die Produktionsgeschwindigkeit ebenbürtig zum Flexodruck, dann könnten das Produktivitätspotential der Inline-Fertigung einer Etikettendruckmaschine besser ausgeschöpft und die Veredelungseffekte des Siebdrucks gleichzeitig eingesetzt werden. Was bedeutet aber eine ebenbürtige Produktionsgeschwindigkeit zum Flexodruck? Erste Kundenstatements deuteten auf eine Produktionsgeschwindigkeit im rotativen Siebdruck von 120 Metern pro Minute hin, weshalb Gallus das Projekt „Tempo 120“ initiiert hat. Ziel des Projektes “Tempo 120“ ist es, dass das Leistungspotential der Druckmaschine hinsichtlich maximaler Maschinengeschwindigkeit im Siebdruck voll ausgeschöpft werden kann.

Das Projekt „Tempo 120“ befindet sich noch in der Anfangsphase. Gallus hat es sich als Systemlösungsanbieter zur Aufgabe gemacht, ein perfektes Zusammenspiel aller relevanten Druckparameter für dieses Projekt seriös zu prüfen. Angefangen bei der Maschinen- und Siebdruckwerkkonstruktion, bei den Siebdruckplatten, bei der Siebdruckfarbe bis hin zum Trocknungssystem.

Bei den diesjährigen „Gallus Innovation Days“ will Gallus mit seinen Kunden die Diskussion zum Projekt „Tempo 120“ intensivieren und erwartet weitere wichtige Kundenimpulse, welche in das Projekt „Tempo 120“ einfliessen werden.

Das Projekt „Tempo 120“ verfolgt das Ziel im rotativen Siebdruck mit 120 Metern pro Minute zu drucken.


zurück
Share |