Ausgabe 35 / September 2013

We are Gallus – Roger Oberholzer

Nach einer dreijährigen Lehre zum Flexodrucker absolvierte Roger Oberholzer sowohl die berufsbegleitende Berufsmaturität, als auch eine Zusatzausbildung zum Polygrafischen Techniker HF TGZ. Es folgte eine zwölfjährige Tätigkeit im Bereich der Drucktechnik bei der Gallus Ferd. Rüesch AG. Seit rund einem Jahr füllt Roger Oberholzer nun die neu geschaffene Funktion Manager Print & Workflow Support in derselben Firma aus, wo er bei den täglichen Herausforderungen aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen kann.

Name:

Roger Oberholzer

Funktion:

Manager Print & Workflow Support

Ausbildung:

3-jährige Lehre zum Flexodrucker mit berufsbegleitender Berufsmaturität. In den Folgejahren Zusatzausbildung zum Polygrafischen Techniker HF TGZ

Beruflicher Werdegang:

Nach der 3-jährigen Lehre zum Flexodrucker bei der Petroplast AG war ich die folgenden 5 Jahre als Flexodrucker im breitbahnigen, flexiblen Verpackungsdruck in meinem Lehrbetrieb angestellt. Im Alter von 24 Jahren wechselte ich zur Gallus Ferd. Rüesch AG in die Drucktechnik, wo ich nun schon seit 12 Jahren tätig bin.

Hobbies:

Fotografie, Fussball, Reisen, Schlangenzucht

Familie:

Mit meiner Freundin Silvana lebe ich in einem kleinen Haus, wenige Kilometer entfernt von St.Gallen.

Sie haben vor einem Jahr die neu geschaffene Funktion Manager Print & Workflow Support im Geschäftsbereich Etiketten übernommen. Wie würden Sie die ersten Monate in Ihrer neuen Funktion beschreiben?

Grundsätzlich hat sich in meinem beruflichen Alltag nicht viel verändert. Schon bevor diese Stelle neu geschaffen wurde, kümmerte ich mich um Themen wie Kundenweiterbildung, drucktechnisches Troubleshooting und Produktionsoptimierungen.

Wie sieht ein durchschnittlicher Arbeitstag als Manager Print & Workflow Support aus?

Ein durchschnittlicher Arbeitstag existiert in meinem Bereich eigentlich gar nicht. Befinde ich mich in meinem Büro in St.Gallen, organisiere ich für unsere Kunden mehrtägige drucktechnische Seminare, bin in Kundenkontakt, um Lösungen für drucktechnische Problemfälle zu finden, oder arbeite kundenspezifische Strategien zu Produktionsoptimierungen (Gallus Smart Production Concept) aus.

Wenn ich hingegen beruflich um den Globus reise, dann kümmere ich mich hauptsächlich um drucktechnische Problemfälle, welche sich nicht mehr per Email oder Telefon lösen lassen. Oft führe ich auch drucktechnische Weiterbildungen bei Kunden vor Ort durch oder analysiere und zeige das Optimierungspotenzial bei Kunden auf.

Wie setzen Sie die hohen Qualitätsansprüche der Kunden, aber auch von Gallus in Ihrem Berufsalltag um?

Die internen und externen Ansprüche steigen stetig. In meinem Aufgabengebiet ist es unerlässlich, technisch versiert zu sein und den Einfluss aller drucktechnischen Einsatzmaterialien zu kennen. Um dies zu gewährleisten und stets einen Schritt voraus zu sein, führen wir regelmässige interne Drucktests durch und analysieren die Ergebnisse im Detail.

Wie bleiben Sie in Ihrem Berufsalltag stets kreativ und innovativ?

Um die Freude und Kreativität im Berufsalltag stets aufrecht zu halten, ist es in meinen Augen unerlässlich, im privaten Leben abschalten und geniessen zu können. Der Etikettendruck ist zwar eine wunderbare Sache, aber es soll im Leben auch Momente ohne den Etikettendruck geben.

Worin sehen Sie Ihre grössten Herausforderungen?

Durch den engen Kundenkontakt, die zum Teil sehr komplexen Problemstellungen, die immer stärker steigenden Qualitätsanforderungen gepaart mit der hohen Reisetätigkeit lebe ich in einem sehr intensiven Umfeld. Trotz dieser hohen Intensität müssen die firmeninternen und -externen Bedürfnisse befriedigt werden. Dies gehört sicherlich zu den grössten Herausforderungen.

Wie schalten Sie ab? Ein paar Worte zu Ihrer Person.

Nicht nur beruflich läuft bei mir viel. Mein Privatleben verbringe ich oft in meinem Fotostudio, wo ich hauptsächlich Menschen und Tiere fotografiere. Des Weiteren spiele ich Fussball, treffe mich mit meinen Freunden oder kümmere mich um meine private Zucht von Riesenschlangen. Wenn ich mich nach Ruhe und Erholung sehne, dann ziehe ich mich gerne zurück in mein Haus und Garten oder verreise nach Asien oder Afrika.


zurück
Share |