Ausgabe 30 / Juni 2012

Weltweite Gallus Vertriebs- und Servicezentren – Gallus India Private Limited

Das Heranwachsen einer breiteren Mittelschicht in vielen Schwellenländern hat nachhaltige Auswirkungen auf Verpackungsmärkte und die Nachfrage nach verpackten Gütern. Dies führt u.a. zur gesteigerten Nachfrage nach hochwertigen Etiketten und deren lokaler Herstellung. Gallus baut daher sein Netzwerk an Vertriebs- und Servicestützpunkten in Schwellenländern kontinuierlich aus, um nahe bei den Etikettendruckern dieser Märkte zu sein.

In dieser Ausgabe von Gallus in Touch stellen wir Ihnen unsere neue Organisation in Indien, Gallus India Private Limited, vor.

Die neu gegründete Gallus India Private Limited mit Sitz in Mumbai und Niederlassungen in Bangalore und demnächst in Delhi ist für die Marktregion Südasien, welche Indien, Pakistan, Sri Lanka, Bangladesch, Bhutan und Nepal einschliesst, zuständig. Gegenwärtig sind 9 Spezialisten in den Gebieten Verkauf, Kundendienst und Anwendungsunterstützung für Gallus India Private Limited tätig.

Kontaktieren Sie uns, gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.

Gallus India Private Limited
A 303, Western Edge 2, Western Express Highway, Borivali East, Mumbai 400066
T +91 22 33274000
F +91 22 33274040
Service-Hotline +91 22 33274001

Kurzinterview mit Samir Patkar, Managing Director von Gallus India Private Limited

Samir Patkar , Managing Director Gallus India Private Limited

Name:

Samir Patkar

Funktion:

Managing Director Gallus India Private Limited

Ausbildung:

Chemieingenieur

Karriere:

6 Jahre in der Geschäftsentwicklung für Spezialchemikalien, speziell Silikone, Klebstoffe und Elastomere, in der verarbeitenden Industrie tätig. 3 Jahre Erfahrung in der Marktentwicklung für Selbstklebeetiketten, 10 Jahre Verkauf von Flexodruckmaschinen und Offset-Verbrauchsartikeln  bei Heidelberg India.

Hobbies:

Reisen und Kennenlernen neuer Kulturen. Enthusiastischer Cricket-Fan. Begeisterter Liebhaber von Hardrock-Musik.

Familie:

Verheiratet, eine Tochter

Seit dem 1. Dezember 2011 sind Sie Geschäftsführer von Gallus India. Was ist Ihr Ansporn für diese Position?

Der Geschäftsführer ist der Kapitän seines Schiffes. Ich wollte in einem Unternehmen eine führende Rolle übernehmen, in der ich Teammitglieder und Freiwillige motivieren, führen und beraten kann. Eine Rolle, die einem die Möglichkeit bietet, erfolgreiche Teams zu bilden und zugleich die Unternehmenskultur aufrechtzuerhalten, strategische Pläne zu entwickeln und gemeinsame Unternehmensziele zu erreichen. Die Rolle des Geschäftsführers beinhaltet genau dies.

Die englische Abkürzung für Geschäftsführer ist MD (Managing Director), worunter man sowohl „Master of Disaster“ (Leiter des Untergangs) als auch „Master of Development“ (Leiter der Entwicklung) verstehen kann. Ich möchte lieber das zweite sein, Visionen umsetzen, die Kultur und Werte des Unternehmens entwickeln und gleichzeitig eine Übereinstimmung zwischen der Strategie, der Kultur, den Prozessen und der Struktur des Unternehmens sicherstellen.

Was brachte Sie zu Gallus?

Gallus ist für mich kein neues Unternehmen. Während meiner Zeit bei Heidelberg, einem weltweiten Partner von Gallus, hatte ich seit 2002 vorwiegend mit der Vermarktung von Gallus Maschinen in Indien zu tun. Ich erhielt nun die Möglichkeit, weiterhin in derselben Branche und derselben Gruppe zu arbeiten, mit denselben Leuten wie seit nahezu 10 Jahren - aber mit dem grossen Unterschied, dass ich nun zu 100 % für Gallus arbeite. Die spezielle Kultur, die Gallus pflegt, macht den Unterschied aus. Ich sah, dass das Unternehmen meine beruflichen Ziele erfüllt und dies alles hat mir die Entscheidung leicht gemacht.

Was gefällt Ihnen an Gallus und daran, ein Mitglied der Gallus Familie zu sein?

Gallus ist ein Unternehmen mit einer guten Mischung aus Unternehmenszielen, Werten, Berufsethik und Kultur. Jedermann im Unternehmen geht mit gutem Beispiel voran – dies ist einfach erstaunlich und sehr selten. Es handelt sich um ein Unternehmen, in dem man gelernt hat, Momente des Glücks, der Herausforderungen und der Wahrheit zu teilen.

Ein Unternehmen, wo jeder seine Gedanken gerne offen äussern kann und wo jede Idee begrüsst wird. Ich persönlich freue mich, ein Mitglied der Gallus-Familie zu sein.

Was halten Sie für die zentralen Stärken von Gallus?

-  Ein breites Sortiment von Qualitätsprodukten für alle Geschäftszweige im Etiketten-Bereich als Branchenführer und Lösungsanbieter.

-  Auf Technologie ausgerichtetes Unternehmen mit hohem Innovationsgrad.

-  Globale Präsenz mit Schwerpunkt auf dem Kundendienst und der technischen Unterstützung.

-  Ein Unternehmen, das ständig als Gewinner hervorgeht und gelernt hat, herausfordernde Momente zu beherrschen.

-  Lösungen für die breite Palette der Verpackungsbranche mit starker Präsenz auf dem Gebiet der Etiketten, Faltschachteln und Flüssigkeitsverpackungen.

-  Ein Unternehmen, das partnerschaftlichen Wert auf das Wachstum der Kunden legt und in diesen Bereich investiert.

Wie ist die allgemeine Wirtschaftslage und wie sieht der Etikettenmarkt in Ihrer Region aus?

Das Wachstum Indiens begann 2005/2006 und das Land hält immer noch eine zweistellige Wachstumsrate aufrecht. Die indischen Märkte sind generell sehr vielversprechend, und die Geschäftssysteme können sich auf eine solide finanzielle und rechtliche Grundlage abstützen. Der auf qualifizierten und ausgebildeten Berufsleuten beruhende Status der englisch sprechenden Nation macht das Funktionieren und die Geschäftsprozesse für die gesamte Wertschöpfungskette im Vergleich zu den übrigen asiatischen Ländern einfacher.

Das Verpackungssegment wächst in Indien jährlich um 12-15 % und kann sich sehr gut auf den einheimischen Bedarf abstützen. Etikettenmärkte haben in den vergangenen Jahren ein gutes Wachstum erfahren, wobei viele Etikettendruckereien ein jährliches Wachstum von 25-50 % erzielten. Viele davon haben nahezu jedes Jahr ihre Infrastruktur modernisiert und zusätzliche Druckmaschinen gekauft. Man kann auch eine starke Verschiebung des Marktes von den trägerlosen Papieretiketten zu den Selbstklebeetiketten feststellen. Der Verbrauch an Selbstklebeetiketten hat speziell in den Segmenten Gesundheitspflege, schnelllebige Konsumgüter, Pharma-Artikel und Kosmetik zugenommen und auch die Spirituosenbranche weist für Selbstklebeetiketten ein vielversprechendes Wachstum auf. Die trägerlosen Papieretiketten dominieren jedoch nach wie vor die Getränkebranche, die in den kommenden Jahren weiter wachsen dürfte. Kurz- und langfristig wird das Wachstum in Indien also speziell für Etiketten weiterhin robust bleiben.

Was ist Ihre Vision für den Markt

Das ultimative Ziel, um im Geschäft zu sein, besteht nicht nur darin, den Umsatz zu steigern, sondern auch den Gewinn, wobei unter den heutigen finanziellen Umständen gilt „das Geld ist König“.

Meine Vision besteht darin, dass die Etiketten-Märkte das Wachstum überleben und man gleichzeitig lächeln kann, wenn man in die Rechnungsabschlüsse schaut. Dies gilt für alle, seien es Lieferanten wie wir oder unsere Kunden, die Etikettendrucker.

Ich möchte erleben, dass die indischen Unternehmer bzw. Drucker hinsichtlich der Fähigkeit, Menge, Qualität und Effizienz wachsen. Als Ziel und Vision sollte die „Marke Indien“ die meistgesuchte Bestimmung sein, um Etiketten zu produzieren, zu beschaffen oder zu verbrauchen, und die Konsumenten, Käufer von Druckerzeugnissen, Etikettendrucker und Lieferanten sollen gleichberechtigte Partner in dieser Wertschöpfungskette darstellen.

Was sind in Ihrer Region die grösste Herausforderung in den kommenden Jahren?

Der globale Bereich wächst und erweitert sich schnell. Neue Technologien treten auf und neue Kulturen und Gewohnheiten werden schnell übernommen. Das Geschäftsumfeld ist in Indien einem raschen Wandel unterworfen, während die Welt für uns einfacher zugänglich wird. Vernetzung ist hier ein Schlüsselwort, Schnelligkeit in der Anpassung an den Wandel ein anderes. Es sind nicht die „Grösseren“, welche die „Kleineren“ übernehmen, sondern die „Schnelleren“, welche die „Langsameren“ übernehmen.

Die Käufer von Druckerzeugnissen werden hinsichtlich der Qualität, Standardisierung und „Just-in-Time“-Zugänglichkeit der Druckerzeugnisse immer anspruchsvoller, was vor allem eine Folge des heutigen Konsumentenverhaltens ist. Deshalb müssen die Drucker ihre Betriebe auf mehrere Standorte erweitern, professioneller werden und ihre Unternehmen von der traditionellen persönlichen oder zentralen Führung auf die dezentrale und professionelle Teamführung umstellen. Sie müssen in neue Technologien und menschliche Ressourcen investieren und ihre Unternehmen ständig effizienter führen, um die Rentabilität zu erreichen. Der Hauptpunkt auf ihrer Tagesordnung muss sein, zu wissen, wie hoch ihre Kosten sind, um den richtigen Verkaufspreis für ihre Produkte zu ermitteln.

Zudem muss sich die „Marke Indien“ darauf vorbereiten, die richtigen Fähigkeiten und menschlichen Ressourcen zu entwickeln, um neue Generationen von Etikettendruckmaschinen und die damit verbundenen Einrichtungen zu betreiben. Gegenwärtig sind die Einrichtungen der Basis-Infrastruktur wie Strassen, Energieversorgung, Logistik-Unterstützung, Bürokratie usw., die Indien bietet, riesige Engpässe, die das Wachstum hemmen. Indien hat in dieser Beziehung von China noch wenig gelernt.

Was halten Sie für die wichtigsten Faktoren bei der Partnerschaft mit Gallus Kunden in Ihrem Markt?

Nun, der Claim von Gallus lautet „Erfolg und Sicherheit für den Etikettendrucker“.

Wenn wir dies nicht angeboten hätten, wären wir schon längst in die Geschichte eingegangen. Wir verfügen über alle Attribute und Parameter, von den Produkten bis hin zur Fachkenntnis, um nicht nur ein Partner zu sein, sondern auch das Wachstum unserer Kunden zu fördern. Das Schöne ist, dass unsere Kunden dies wissen und ebenfalls dieser Meinung sind.

Wie stellen Sie sicher, dass diese Kundenanforderungen erfüllt werden?

Wir haben eine lange Geschichte, sind 89 Jahre im Geschäft und halten unsere „Nummer-eins-Position“ in unserer Branche bis heute aufrecht.
Wir halten unsere Verpflichtungen immer ein. Dies ist der Grund, dass wir nicht nur überleben, sondern auch in unseren Märkten Erfolg haben.

Vielen Dank für das Interview.


zurück
Share |